p135   Terminpläne drucken / mailen tm3

tm3 Doku » (100) Personen » p135     Stand: 22.05.2012


Status: Programm einsatzfähig. Mailings erstmalig zum Forum 2012

p135 hat die Aufgabe, Aussteller und Besucher auszuwählen, deren Terminplan gedruckt bzw. gemailt wird. Die ausgewählten Adress-Identifikationen werden weitergereicht an p132 (Anzeigen/Drucken) oder an p136 (PDF erstellen und mailen).

Javascript wird benötigt.


Inhaltsverzeichnis



1. Aufgaben.

Im ersten von zwei Schritten wird die Aufgabe gewählt

  • Terminplan Aussteller DRUCKEN
  • Terminplan Aussteller MAILEN (PDF)
  • Terminplan Besucher DRUCKEN
  • Terminplan Besucher MAILEN (PDF)
  • Voucher Besucher DRUCKEN (lg=d2)

und die Anzahl der Terminpläne angegeben, die gemeinsam zu erstellen sind. Der vorgeschlagene Wert ist 50.



2. Gruppe wählen.

Es wird die Liste der Aussteller oder Besucher gezeigt, gruppiert zu 50 (oder gewählte Anzahl) Adressen. Eine der Gruppen kann ausgewählt werden.

Per Javascript wird ein Fenster geöffnet und darin Programm p132 für den Druck bzw. p136 für den Mailversand geöffnet. Den Programmen werden die ausgewählten Adress-Identifikationen (Parameter adr_id=) übergeben.



3. Drucken.

In dem von Javascript geöffneten Fenster werden die Terminpläne angezeigt und müssen per Browser gedruckt werden.

Vor dem Drucken ist der Browser einzurichten auf Hochformat für Aussteller oder Querformat für Besucher. Zwar sind die CSS-Anweisungen
@page {size:portrait} für Aussteller
@page {size:landscape} für Besucher
enthalten, werden aber von den Browsern ignoriert. Sie waren für die CSS- Version 2.0 vorgesehen und sond offenbar nie umgesetzt worden.



4. Mailen.

Im Gegensatz zum Drucken läuft der Mailvorgang ohne weitere Aktion des Benutzers im Hintergrund. Deshalb sind zuvor ein paar Kontrollen notwendig.

4.1. Mailadressen vorhanden?

Die Adressen werden durchlaufen und auf fehlende Email-Angabe geprüft. Die fehlenden werden angezeigt mit einem Link zum Adress-Pflegeprogramm. Dort kann die Email eingetragen werden. In der folgenden Liste sind diese Adressen deutlich gelb hinterlegt.

Falls dennoch Stammsätze ohne Email zum Versand ausgewählt werden, geht die Mail stattdessen an den Benutzer, der den Mailversand ausgelöst hat. Er erhält also den Terminplan.

Falls auch für den Benutzer keine Email hinterlegt wurde, werden die betroffenen Aussteller oder Besucher angezeigt.


4.2. PDF erstellen.

Beim Erstellen der PDF-Terminpläne mit p136 werden diese als Datei auf dem Server abgelegt und sind im Prinzip öffentlich zugänglich. Ihr Dateiname, z.B. Adamsky_9767_8dce65d8.pdf enthält den Nachnamen, die ID und einen verschlüsselten Wert. So ist es möglich, Terminpläne auch per Link zur Verfügung zu stellen, aber der Dateiname (URL) kann nicht erraten werden.

Bei Bedarf kann das Verzeichnis gesperrt werden, zum Versand ist der öffentliche Zugang nicht erforderlich.


4.3. Fehler melden.

Lange nach dem Versandzeitpunkt können Email-Server eine Meldung absetzen, dass die Email nicht zugestellt werden konnte.

Dafür gibt es verschiedene Gründe, z.B. eine falsch geschriebene Mailadresse oder ein überfüllter Briefkasten des Empfängers.

Es muss auch in Betracht gezogen werden, dass das empfangende Mailprogramm diese Mail im Spam-Ordner ablegt. Gut wäre eine Rückmeldung des Empfängers.



Logo_tm3 Idee: Sabine Janssen, Hubert Laininger.   Software: Karl-Heinz Osmer www.osmer.de