Karl-Heinz Osmer

Musikinstrumente

osmer.de  »  musik  »  Instrumente


Akkordeons

Im Laufe der Jahre hat sich bei mir ein kleines Akkordeon-Museum gebildet mit z.Z. sechs Instrumenten. Aber das ist wohl nichts Besonderes, ich kenne andere Spieler, die auch mehrere Instrumente besitzen.

Mit jedem Teil steigt mein Interesse, mal von Hohner wegzukommen. Auf der Frankfurter Musikmesse wurden Träume geweckt in Richtung Beltuna oder Fismen. Aber für mich als Hobby-Musiker viel zu teuer. Solche Instrumente müssen ihren Preis wieder einspielen.


1.   Hohner STUDENT IV   (2002 ?)

Die Frau eines Freundes in Pfeddersheim brauchte das Akkordeon nicht mehr. Ich wollte wissen, ob mir das Spielen Spaß macht und habe es ihr abgekauft.

Bin damit als singender Seemann zum Fasching in Pfeddersheim und später in Dornheim aufgetreten.

Die Kleinigkeit eignet sich gut zum Transport auf dem Fahrrad, aber auf der Bass-Seite fehlt E-Dur für mein Lieblingslied Sailing Home.


2.   Hohner VERDI IV   (2004 ?)

Das Akkordeon-Spielen gefiel mir und ich spielte in einem Darmstädter Fachgeschäft ein gebrauchtes Instrument Probe. Der Preis von 1.200 € lag aber über meinem Budget, also suchte ich bei Ebay, eines zu ersteigern.

Tatsächlich bekam ich den Zuschlag und holte das Akkordeon auf dem Weg nach Norddeutschland persönlich ab. Die Verkäuferin freute sich über das Ständchen meines Probespiels.

Da ich das neu gekaufte VERDI IV bei meiner Mutter dabei hatte, spielten wir gemeinsam, sie auf ihrem alten CLUB, einige Lieder. Wir haben noch nie vorher gemeinsam musiziert, es klappte aber auf Anhieb. Ein sehr schönes Erlebnis.

Dieses schwere VERDI habe ich zuhause gespielt und einmal mitgenommen für einen Auftritt in die Niederlande mit Whiskey Johnny und einer montierten Flasche. Bei der Probe vorher stellte sich heraus, dass ich nicht sicher genug war und ging also nicht auf die Bühne.


3.   Hohner CLUB IV   (2010)

Im gesegneten Alter von 87 Jahren verstarb meine Mutter und hinterließ mir ihre diatonische Handharmonika, die sie noch mitgenommen hatte ins Pflegeheim.

Die hatte sie als junges Mädchen gespielt im Handharmonika-Club Bremen. In der beiliegenden Notenmappe befindet sich eine Ankündigung zum Konzert am Sonnabend, den 11. März 1939 im großen Saal der Glocke.

Dieses Instrument wurde zu meiner Kinderzeit nur für das Singen am Heiligen Abend vom Boden geholt und ich durfte auch etwas üben. Ganz vorsichtig auf dem Sofa sitzend, damit die Handharmonika keinen Schaden nähme. Ich habe es für mich das Heilige Instrument genannt wegen des Anlasses. Und ja, ich konnte damals ein paar Weihnachtlieder spielen.


4.   Hohner CONCERTO II N   (2014 ?)

Nun hatte ich also ein kleines Akkordoen mit begrenztem Tonumfang und ein großes, das ohne Auto schlecht zu transportieren war.

Ideal wäre ein mittelgroßes und ich suchte nach einem weissen Instrument. Zwei rote hatte ich ja schon.

Da fiel mein Blick auf einen Aushang im Supermarkt in Dornheim. Für kleines Geld sollte ein Akkordeon verkauft werden. Ich dachte eher an etwas Schrottiges, wollte es mir aber trotzdem ansehen. Erstaunlicherweise ein hübsches, vollkommen intaktes Instrument. Zwar schwarz, aber für diesen Preis musste ich es mitnehmen.

Dieses Akkordeon ist ein Optimum zwischen Klang und Transportabilität, ich spiele es sehr gerne.


5.   Knopf-Akkordeon GOLDEA   (2016)

Immer wieder schaute und hörte ich mir Akkordeons in youtu.be an und wurde aufmerksam auf russische Spieler mit Bajan. Das sind Knopf-Akkordeons, bei denen die Tonarten immer mit derselben Grifffolge gespielt werden. Also nicht wie beim Piano-Akkordion mit 0 .. 5 Halbton-Tasten.

Ich suchte weiter nach einem weißen Akkordion. Da wurde bei Ebay Kleinanzeigen beides in einem Instrument angeboten. Der Verkäufer wohnte etwas weiter weg und ich hatte kein Auto. Wir verabredeten, dass er für 10 € herkommt und ich entscheide dann, ob ich das Instrument kaufe.

Es schien in Ordnung zu sein, war aber nicht gerade ein Schnäppchen. Später stellte sich dann heraus, dass sich die Oberfläche teilweise ablöste, aber der Klang war in Ordnung und ich hatte endlich ein Bajan zum Ausprobieren. Es dauerte dann aber doch ein gutes Jahr, bis ich mich intensiver damit befasste.


6.   Hohner VERDI III M

Auf der Suche nach einem Knopfakkordeon (Bajan) gefunden bei Ebay Kleinanzeigen.

Mein Interesse galt den 5 Diskant-Registern und 3 Chören.

Gekauft am 18.09.2017 in Frankfurt-Niederrad von einem Bulgaren. Es ist das Instrument seines Vaters, auf dem er (Sohn) gelegentlich gespielt hat. Da er noch ein anderes Akkordeon hat, wurde dieses aus Platzgründen verkauft.




Interessant:
6 : 6 Knopfakkordeon

Habe ich gefunden bei der Recherche nach Knopfakkordeons.

6-plus-6-Instrumente sind chromatische Musikinstrumente, bei denen zwei Reihen Tasten, Saiten oder Klangplatten jeweils im Ganztonabstand angebracht sind. Beide Reihen selbst sind um einen Halbton versetzt. Durch diese Anordnung ergibt sich immer die gleiche Griffweise für ein Musikstück, ... (Wikipedia)

beyreuther-musikprinzip.de

Es gibt wohl eine handvoll Musiker, die so ein INstrument gerne hätten, aber die Serienproduktion lohnt sich nicht.

Ein Freak hat ein Programm erstellt, mit dem man online auf der PC-Tastatur diese Grifffolge ausprobieren kann:

gerd-r-hamann.de/Tablett/PlayAlong.html?layout=6+6&stradella=1


Begehrenswert:
Roland FR3 weiß